Villa Jähn Gartenblog - Der Naturgarten – Kreativität, die der Umwelt folgt - Villa Jähn
Das Beste für meinen Garten
Ab 99 € Versandkostenfrei
Schneller Versand
(0351) 89 96 48 54

Der Naturgarten – Kreativität, die der Umwelt folgt

  • Geschrieben am
  • Durch Villa Jähn
  • 0
Der Naturgarten – Kreativität, die der Umwelt folgt

Wer einmal einen Spaziergang durch die Nachbarschaft vornimmt, kann sich eines bestimmten Eindruckes nicht erwehren: Viele Grundstücke und Gärten ähneln sich. Die Individualität geht verloren.

Mehr noch, auch die natürlichen Elemente lassen sich nur noch selten finden. Ein reiner Naturgarten besinnt sich dagegen auf das Wesentliche.

Die Natur darf sich entfalten
Das selbstverständliche Merkmal eines Naturgartens besteht darin, dass sämtliche Gewächse und Gehölze in der hiesigen Region auf natürlichem Wege gedeihen. Es werden somit keine Exoten angepflanzt, deren Wachstum oft erst mit einem besonders starken Dünger gewährleistet werden kann. Die Umwelt soll vielmehr das erhalten, was sie für diesen Flecken der Erde als richtig erachtet. Ein allzu starkes Eingreifen des Menschen ist daher nicht zwingend erwünscht – das pflanzliche und tierische Leben soll sich eigenständig und nach den Vorgaben der Natur entwickeln dürfen.

Die Vielfalt nimmt zu
Auf die altbekannten Elemente eines Gartens muss bei alledem jedoch nicht verzichtet werden. Hecken können auch weiterhin das Grundstück begrenzen, Blumenbeete werden für Farbenpracht und der üppige Rasen für einen weichen Boden sorgen. Doch die Besonderheit liegt darin, nicht alleine etwas hinzuzufügen – sondern auch gewisse Bestandteile zu belassen. Abgestorbene Baumstämme werden nicht gefällt. Das herbstliche Laub nicht regelmäßig beseitigt. Kleinere Äste auf dem Boden stören ebenso wenig wie mancher im Gras liegende Apfel, der bei der Ernte übersehen wurde. Denn hierbei handelt es sich um ein normales Vorgehen der Natur.

Alle Bestandteile stammen aus der Natur
Daneben ist es wichtig, möglichst wenige Elemente künstlichen Ursprungs zu verwenden. Platten für die Wege können aus Stein, Begrenzungen für das Beet aus Holz gefertigt werden. Auch hierbei sollte es sich jedoch um regionale und weitgehend unbearbeitete Werkstoffe handeln. Häufig wird zudem das gemähte Gras oder das fallende Laub nützlich für den Garten eingesetzt – etwa dann, wenn es im Herbst bodennah den Stamm kleinerer Gehölze wärmt. Industriell gefertigte Dünger und Weggranulate oder Befestigungen aus Kunststoff und Metall lassen sich in einem Naturgarten daher nicht finden.

Rückzugsort für die Tiere
Ein solcher Garten soll aber nicht alleine das gesunde Wachstum der Pflanzen gewähren und somit dem Menschen einen schönen Blick ermöglichen. Auch viele kleinere Tiere finden hier genügend Nahrung und Unterschlupf, um prächtig zu gedeihen. Der schlafende Igel im Winter oder die Insekten, die zur Blüte aller Gewächse beitragen, seien da nur beispielhaft erwähnt. In einem Naturgarten entsteht das Leben in kreativer und wilder Form, es folgt den Vorgaben der Natur – und entwickelt damit eine einzigartige und heute leider nur noch selten zu bewundernde Schönheit.

Das kleine Biotop
Besonders attraktiv und wertvoll reift der Naturgarten meist dann heran, wenn er mit einem kleinen Teich ergänzt wird. Auch bei ihm ist darauf zu achten, dass das Gewässer möglichst ohne menschliche Hilfe gedeihen kann. Muscheln, Fische, Wasserpflanzen und Krebse sorgen für eine Filterung etwaiger Verschmutzungen, ein optimaler Standort gewährt den benötigten Sauerstoffzufluss. Auf diese Weise entsteht ein kleines Biotop im Garten, das diversen Arten der Flora und Fauna eine Heimat bietet. Der Mensch ist lediglich ein Bestandteil dieses Schauspiels der Natur – ein Betrachter und Bewunderer jener Künste, die die Umwelt vor seinen Augen vollführt.

Kommentare

  1. Corinna Corinna

    Hab gleich einige Produkte bei Ihnen bestellt um unseren Garten zu etwas Besonderen zu machen. Freu mich schon drauf

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zur Verbesserung dieser Seite zu. Diese Nachricht Ausblenden Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »