GARTENBLOG - Lavendel: ein Hauch Provence im eigenen Garten - Villa Jähn
Schnelle Lieferung
Ab 99 € Versandkostenfrei
Hochwertige Produkte
(0351) 89 96 48 54

Lavendel: ein Hauch Provence im eigenen Garten

  • Geschrieben am
  • Durch Villa Jähn
  • 0
Lavendel: ein Hauch Provence im eigenen Garten

Sie zieren unzählige Gemälde, Kalenderblätter und Poster: die blühenden Lavendelfelder in der Provence. Wenn sich ab Ende Juni endlose Landschaften in einen violettblauen Blütenteppich verwandeln und die Luft vom lieblichen Lavendelduft erfüllt wird, kann sich wohl niemand der Magie dieser einzigartigen Pflanze entziehen.

Auch hierzulande ist Lavendel in immer mehr Gärten zu finden. Dabei ist die Bezeichnung eigentlich ein wenig irreführend, denn mit Lavendel ist gleich eine ganze Pflanzengattung gemeint. In unseren Gärten findet sich meist der Echte Lavendel, der zur Heilpflanze des Jahres 2008 gewählt wurde und durchschnittliche Wuchshöhen von 100 Zentimetern erreicht. Dies hat auch einen bestimmten Grund, denn der Echte Lavendel ist die einzige absolut winterharte Lavendelart. In der Provence wird dagegen hauptsächlich der Lavandin angebaut, eine Kreuzung des Echten Lavendels mit dem Breitblättrigen Lavendel. Der immergrüne Halbstrauch kann bis zu 150 Zentimeter hoch wachsen. Er ist frostempfindlich und kommt nur in klimatisch warmen Regionen wie eben in Frankreich durch den Winter.

Grundsätzlich ist Lavendel relativ pflegeleicht und anspruchslos. Wenn keine Frostgefahr herrscht, kann er das ganze Jahr über gepflanzt werden, sicherheitshalber sollten Sie aber warten, bis Mitte Mai die sogenannten Eisheiligen vorbei sind. Der Standort sollte möglichst sonnig und windgeschützt sein. Lavendel liebt eine nährstoffarme, sandige und trockene Erde. Staunässe muss unbedingt verhindert werden, der Boden sollte also gut durchlässig sein. Für ein besonders gutes Wachstum empfiehlt es sich, unter die Erde ein- oder zweimal jährlich ein wenig Gartenkalk zu geben.
Gedüngt wird Lavendel idealerweise im Frühling und im Spätsommer. Verwenden Sie einen stickstoffarmen Dünger und achten Sie auf eine sparsame Dosierung. Auf Hornspäne sollte unbedingt verzichtet werden.

Übrigens freuen sich die meisten anderen Blumen im Garten über blühenden Lavendel in der Nachbarschaft, denn Schädlinge wie Blattläuse und Schnecken werden von dem sehr intensiven Duft des Halbstrauches vertrieben. Rosen, die ja besonders anfällig für Blattläuse sind, wissen es ganz besonders zu schätzen, wenn in der unmittelbaren Nähe Lavendel gedeiht.
Wer möchte, kann Lavendel natürlich auch in Pflanzkübel setzen. Grobe, kalkhaltige und nur schwach gedüngte Erde ist für die Kübelpflanzung am besten. Bei Bedarf geben Sie etwas Sand oder Styroporkügelchen unter die Erde. Das Wasser muss stets gut abfließen können: Hilfreich ist in diesem Zusammenhang beispielsweise eine Drainageschicht aus Kieseln beziehungsweise Blähtonkugeln. Lavendel in Kübeln sollte übrigens generell frostfrei überwintern. Stellen Sie die Pflanzgefäße zur Überwinterung in einen kühlen, aber hellen Raum.

Wird Lavendel gut gepflegt, kann die Pflanze zehn Jahre und sogar noch älter werden. Damit dies gelingt, ist ein regelmäßiger und konsequenter Rückschnitt erforderlich: Im Herbst, also direkt nach der Blüte, sollte der Halbstrauch kräftig zurückgeschnitten werden, denn ansonsten besteht die Gefahr, dass es im nächsten Jahr zu einer verspäteten oder zu gar keiner Blüte kommt.
Die Vermehrung im Garten können Sie mit Stecklingen ganz leicht selbst durchführen. Brechen Sie im Frühjahr einen Zweig einer Lavendelpflanze ab und stecken Sie ihn in die Erde. Bis sich daraus jedoch ein Lavendelstrauch entwickelt, können ein bis zwei Jahre vergehen, die ersten zarten Wurzeln bilden sich in der Regel aber schon nach etwa sechs bis acht Wochen.

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zur Verbesserung dieser Seite zu. Diese Nachricht Ausblenden Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »