Villa Jähn Gartenblog - Marienkäfer als Gartenhelfer - Villa Jähn
Hochwertige Produkte
Ab 99 € Versandkostenfrei
Schneller Versand
(0351) 89 96 48 54

Marienkäfer als Gartenhelfer

  • Geschrieben am
  • Durch Villa Jähn (Gartenblogger)
  • Geposted in Gartenpraxis
  • 0
Marienkäfer als Gartenhelfer

In Naturgärten gehören Marienkäfer längst zu den beliebtesten Nützlingen. Sie sind nicht nur schön anzusehen, sondern ermöglichen darüber hinaus einen vollständigen Verzicht auf chemische Substanzen bei einem Schädlingsbefall von Pflanzen. Ein einziger Marienkäfer vertilgt im Laufe seines Lebens um die 5000 Blattläuse und ist im eigenen Garten entsprechend nützlich.

Marienkäfer leben im Durchschnitt 12 Monate. Nicht nur sie, sondern auch die Larven ernähren sich von Blattläusen. Am häufigsten in heimischen Gärten anzutreffen sind der Siebenpunkt-Marienkäfer, der Zweipunkt-Marienkäfer und zunehmend auch der Asiatische Marienkäfer.

Die Umgebungsbedingungen
Marienkäfer nicht nur vorübergehend, sondern als langfristige Gäste im Garten anzusiedeln ist kein Hexenwerk. Der kleine Käfer benötigt einen für ihn günstigen Lebensraum mit einem ausreichenden Angebot an Staudenbeeten, Reisigplätzen und Sträuchern. Auch Gemüsebeete, bevorzugt bestehend aus Salat- und Kohlpflanzen, werden von Marienkäfern und ihren Larven sehr gerne genutzt und sind entsprechend gut geeignet für eine Bepflanzung. Grundsätzlich gilt die Faustregel: Je mehr naturnahe Gartenflächen vorhanden sind, desto besser sind die Bedingungen für den heimischen Marienkäfer.
Marienkäfer kommen in der Regel von alleine, wenn eine ausreichende Bepflanzung und ein Schutz zum Überwintern gegeben sind. Empfehlenswert ist hierfür beispielsweise das Marienkäferhaus aus unserem Onlineshop Villa-Jaehn.de.
Es besteht auch die Möglichkeit, für die erstmalige Ansiedelung Marienkäfer-Eier zu kaufen und sie im Frühjahr an einem windgeschützten pflanzenintensiven Ort des Gartens einzusetzen. Voraussetzung für eine erfolgreiche Ansiedelung ist eine konstante Außentemperatur von zumindest 15 Grad Celsius. Ist ein ausreichendes Nahrungsangebot für die Marienkäfer vorhanden, gilt ein Verbleib der Tiere als sehr wahrscheinlich. Eine Abwanderung geschieht in der Regel nur bei einem zu geringen Angebot an mit Blattläusen befallenen Gartenpflanzen.

Das eigentliche Ansiedeln
Um Marienkäfer nicht nur für den Zeitraum eines Frühjahrs, sondern dauerhaft im eigenen Garten anzusiedeln ist ein sogenanntes Insektenhotel hilfreich. Wir bieten in unserem Onlineshop ein handgefertigtes Marienkäferhaus aus unbehandeltem Birkenholz an, das alle Bedingungen für ein Ansiedeln erfüllt.
Marienkäfern wird mit einem solchen Haus ein sicherer und warmer Ort zum Überwintern geboten. Hier sind sie vor Fressfeinden geschützt. Das Haus sollte in einer möglichst geschützten und etwas abgelegenen Ecke des Gartens angebracht werden. Die Käfer sollten die Möglichkeit haben, ungestört in das Domizil hineinfliegen zu können.
Das Innere des Hauses ist mit Stroh gefüllt und bietet einen entsprechend warmen und angenehmen Ort für ein dauerhaftes Ansiedeln. Je näher das Haus an den schützenswerten Pflanzen platziert wird, desto besser sind die Futterbedingungen für die Marienkäfer. Das Käferhotel verbleibt ganzjährig im Freien.

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zur Verbesserung dieser Seite zu. Diese Nachricht Ausblenden Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »